Gesichter der Gewalt: verbale und psychische Gewalt

Gewalt in Beziehungen hat viele verschiedene Gesichter und Erscheinungsformen. Wichtig ist, dass Du die Gewalt als solche erkennst und begreifst, dass kein Mensch, egal ob nun „Partner“, Elternteil, „Freunde“ oder Vorgesetzte das Recht hat, Dir Gewalt anzutun, egal in welcher Form!

Vorbemerkungen

Fast alle Texte beziehen sich auf emotionale und psychische Gewalt, da diese vor allem schwer zu erkennen ist. Sie ist schwer greifbar oder nicht von Außen ersichtlich. Sie bildet fast immer die Vorstufe und notwendige Voraussetzung körperlicher Gewalt. In den Texten dieser Sektion finden Sie Informationen zu Strategien und Mustern häuslicher Gewalt, die fast immer viel zu lange nicht erkannt werden.

Betroffene werden ihr Erleben und das Verhalten ihres „Partners“ wiedererkennen. Da der Informationsumfang buchstäblich erschlagend ist, empfehlen wir betroffenen Frauen, die Texte a) nicht auf einmal (Triggergefahr) sondern in kleinen Abschnitten und b) wiederholt zu lesen. Machen Sie Pausen beim Lesen. Vielleicht möchten Sie eigene Gedanken notieren, sei es nur für Sie selbst, oder um darüber mit anderen Betroffenen zu sprechen: Sie sind herzlich eingeladen, sich in unserem Forum mit anderen Betroffenen austauschen. Wir weisen darauf hin, dass eine Registrierung erforderlich ist. Neue Benutzerinnen-Accounts werden am folgenden Werktag durch eine Moderatorin

Die nachfolgenden Texte beschreiben Facetten häuslicher Gewalt, die leider viel zu oft verkannt bzw. viel zu spät erkannt werden. Dennoch sind diese Informationen sind nicht vollständig, am Seitenende sind unsere Literaturempfehlungen separat verlinkt.

Gesichter, Muster und Aspekte von Partnerschaftsgewalt

Typische Muster in Gewaltbeziehungen – Dieser Text fasst verschiedene typische Muster in Misshandlungsbeziehungen zusammen, z.B. die Janusköpfigkeit des Misshandlers (Jekyll und Hide), oder den Umstand, dass Misshandlungen meist nur erfolgen, wenn keine Zeugen anwesend sind. mehr…

Macht – Macht ist ein Hauptmotiv von Misshandlern, da der Misshandler Gewalt in unterschiedlichen Formen zum Machterhalt anwendet. Machtstreben ist zugleich ein Grund für die Misshandlungen.

Manifestierte Macht: Herrschaft, Dominanz, Kontrolle – Macht manifestiert sich u.a. durch Dominanz und Kontrolle. Je größer sein Einfluss auf Dein (Er)Leben und Denken, desto mehr Macht hat er.

Soziale Isolation – Das soziale Netz der Betroffenen wird absichtlich sukzessive ge- und zerstört, um ein maximal mögliches Maß an Einfluss und Macht zu erreichen

Verbale Gewalt – Worte, die wie Schläge sind, und zwar nicht Deine Knochen, dafür aber Herz, Seele und Dein Selbst brechen können. Verbale Gewalt kann in verschiedenen Darreichungsformen auftreten, viele der dargestellten Muster dürften jeder Betroffenen sehr bekannt vorkommen.

Wutausbrüche – Toxische Wut und Wutausbrüche innerhalb einer Misshandlungsbeziehung sind eine Unterform verbaler Gewalt. Der Text beleuchtet auch die Auswirkungen solcher Ausbrüche auf die Betroffene.

Emotionaler Missbrauch / emotionale Misshandlung – Eine Zusammenstellung zahlreicher Tricks und Spielchen manipulativer, kontrollierender und destruktiver „Partner“.

Sexualität in einer Misshandlungsbeziehung – Sexuelle Gewalt findet nicht erst statt wenn Sexualität unter Anwendung körperlicher Gewalt erzwungen wird. Sexualität in einer Misshandlungsbeziehung unterliegt oftmals einer systematischen Dynamik und wird vom Misshandler oft als Legitimation seiner Gewalt verwendet.

Diese Informationen sind nicht für Ihren Partner bestimmt

Verlockend aber gefährlich – und (aus diesem Grund) ausdrücklich untersagt: Im Interesse aller Forumsteilnehmerinnen bitten wir eindringlich darum, die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen nicht dem „Partner“ vorzulegen. Auch wenn Du aktuell nicht an einer Teilnahme im Forum interessiert bist, kann dies zu zwei Dingen führen:

a) Dein „Partner“ meldet sich prophylaktisch im Forum an. Solltest Du das Forum irgendwann selber nutzen wollen, kann er Dich erkennen und alles von Dir geschriebene, gegen Dich verwenden.

b) Dein „Partner“ wird sein Verhalten nicht einsehen oder einstellen, er wird es allenfalls verändern um seine Misshandlung besser zu verschleiern.

Leseempfehlungen zum Thema psychische Gewalt und verbale Gewalt

… finden Sie hier und hier.